Trends der Digitalisierung: Diese Technologien stehen für Gartner im Fokus

Posting von Ingo Becker


Mit dem kürzlich vorgestellten Gartner Hype Cycle for Emerging Technologies 2017 fassen die Industrieanalysten des amerikanischen Beratungsunternehmens erneut die aktuellen und künftigen Trends der Digitalisierung zusammen. In diesem Jahr nimmt Gartner acht neue Trend-Technologien auf, darunter 5G, Artificial General Intelligence, Deep LearningDigital TwinEdge Computing und Serverless PaaS.

Gartner Hype Cycle for Emerging Technologies 2017
Gartner Emerging Technologies Hype Cycle 2017

– Quelle: Gartner

Für das Industrial Internet of Things lassen sich aus dem Gartner Hype Cycle Technologien mit unterschiedlichen Bedeutungsgraden herausstellen. Demnach prognostizieren die Technologieberater, dass die digitalen Schlüsseltechnologien zur Plattformnutzung im Business-Bereich 5G, Digital Twin, Edge Computing, Blockchain, IoT Platforms, Neuromorphic Hardware, Quantum Computing, Serverless PaaS and Software-Defined Security sind.

Digitale Technologie-Megatrends

Die für 2017 in digitaler Technologie strategisch wichtigsten Top 10 Trends hatte Gartner bereits Ende vergangenen Jahres vorgestellt und diese in drei Gruppen für die bedeutsamsten Tendenzen kategorisiert. Unternehmensentwickler und besonders fortschrittliche Technologie-Vordenker sollten demnach diese drei Megatrends aufgreifen und mit Ideen bereichern, um künftige Einflüsse auf die eigene Geschäftsentwicklung zu verstehen.

Gartner Trends 2016 2017
Gartner Three Trends (2016)

– Quelle: Gartner

Intelligente Technologien

  • Applied AI & Advanced Machine Learning (Maschinenlernen) – charakterisiert solche vorhandene und künftig entwickelte Systeme, welche, einmal programmiert, eigenständig verstehen, lernen, voraussagen und – so prognostiziert – selbstständig “handeln”, dass heisst, im Rahmen vorgegebener Strukturen Aktionen zur Prozesseinleitung oder -fortsetzung initialisieren und/oder durchführen. Darüber hinaus werden sie sogar bestehendes Verhalten künftig anpassen bzw. verändern können. Damit besteht die Option, dass die Systeme neben menschlicher Forschung einen Beitrag zur Entwicklung von intelligenten Anwendungen und Maschinen leisten. Beispielsweise können Daten, die über Sensoren zum Eyetracking in VR-Brillen gewonnen werden, für künftigen Aufbau von Bildern dienen, damit eine bestimmte, beispielsweise schnellere Erfassung von optischen Eindrücken erfolgt – etwa in logistischen Steuerungsumgebungen, bei der Maschinenbedienung oder in der Werbung.

“AI technologies will be the most disruptive class of technologies over the next 10 years due to radical computational power, near-endless amounts of data and unprecedented advances in deep neural networks.” *

– Mike J. Walker, Research Director, Gartner

  • Intelligent Apps – so Gartner, werden künftig sich wiederholende Aufgaben und Tätigkeiten des Alltags am Arbeitsplatz einfacher gestalten oder direkt übernehmen können, ähnlich virtueller persönlicher Assistenten.
  • Intelligent Things (Intelligente Dinge) – bedeuten für Gartner derzeit primär Drohnen, Roboter und autonome Fahrzeuge. Diese könnten sich – entsprechender gemeinschaftlicher Einsatz vorausgesetzt – in kollaborativer Intelligenz zusammenspielen.

Digitale Technologien

  • Virtual & Augmented Reality (Virtuelle Realität) – bereits heute mehr oder weniger Bestandteil des Alltags, haben VR / AR zukünftig noch stärker Anteil daran, wie sich Erlebnisse, Interaktionen in Gesellschaft und Industrie verändern.
  • Digital Twins (Digitale Zwillinge) – lassen künftig anhand von Daten aus Messwerten, mit denen in einem digitalen Umfeld Alternativszenarien berechnet werden, eine Verbesserung des Zustands von Geräten zu.
  • Blockchains and Distributed Ledgers – Entgegen der wachsenden Fantasien, die der Bereich bei Kennern digitaler Technologien allgemein freisetzt, würden erste Anwendungen, über die einzige bisher als vertrauenswürdig eingestufte Krytowährung Bitcoin hinaus, am ehesten geistiges Eigentum betreffen, etwa lizensierte Musik. Weitere Technologien für Transferszenarien sind bereits in der Entwicklung begriffen. Denkbare Blockchains könnten daneben alles umfassen, was einen monetarischen oder ideellen Wert hat: Darlehen, Grundbucheinträge, Identitäten oder Stimmrechte.

Vernetzte Technologien

  • Conversational Systems (Vernetzte Systeme) – Technologische Kommunikation, ganz gleich, ob von einer Anwendungssoftware zu Geräten oder direkt von Maschine zu Machine (M2M), kann von vergleichsweise einfacher, bilateraler Konversation bis hin zu komplexeren Konversationen reichen, welche die Abläufe von betrieblichen Prozessen vorantreiben.  Weiterentwickelte Systeme ermöglichen es, mehrere Eigenschaften etwa direkt gewonnene Daten aus Eingaben oder Sensoren oder Big Data zu nutzen, um zu kommunizieren.
  • Mesh App and Service Architecture (Vernetzte Architektur der Apps und Services): Die wohl größte Herausforderung bedeutet das Zusammenspiel von Technologie und Instrumenten, die für Lösungen benutzt werden, neben den Nutzern. Ein tiefgreifender Umwälzungsprozess ist hier vorauszusehen, möglicherweise mit fortlaufendem Charakter bzw. offenem Ende.
  • Digital Technology Platforms – Digitale Technologie Plattformen bedeuten die Grundlage für künftige (digitale) Geschäftstätigkeit, bestehend aus Business Analytics, informativen Systemen, Kundenerfahrungen (bzw. Daten daraus), dem (Industriellen) Internet der Dinge und dem jeweils spezifischen Business-Ökosystem.
  • Adaptive Security Architecture (Adaptive Sicherheitsarchitektur) – Die IT-Sicherheit ist immanente Herausforderung für jede digital tätige Unternehmen, zugleich wird sie adaptiver Bestandteil, von der Beschaffung über den Herstellungsprozess bis hin zu angebotenen Produkten und Dienstleistungen.

Im Gartner Hype Cycle 2017 sind hingegen die früher aufgeführten Trends 802.11ax, Affective Computing, Context Brokering, Gesture Control Devices, Data Broker PaaS (dbrPaaS), Micro Data Centers, Natural-Language Question Answering, Personal Analytics, Smart Data Discovery und Virtual Personal Assistants nicht mehr enthalten.


*) Deutsche Übersetzung: “Künstliche Intelligenz wird die Kategorie der Technologien sein, die während der nächsten zehn Jahre am meisten verändern wird, angesichts tiefgreifender Leistungssteigerungen von Rechnern, nahezu unerschöpflicher Mengen an Daten und unvorhersehbarer Vorteile von umfassend selbstlernenden Netzwerken.”

,,,,,,,,,,,,,,,,,

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Accept and Proceed

Cookies help us to improve our services. By using our website, you agree to our use of cookies. Learn more